Wie können sich Menschen mit ADHS gesünder ernähren?

  • ADHS wird mit ungesunden Ernährungsmustern in Verbindung gebracht, die direkt zu übermäßiger
    Gewichtszunahme führen können. ADHSler essen weniger gesunde Lebensmittel (wie Gemüse und
    Obst) und mehr ungesunde Lebensmittel (fetthaltige, süße und verarbeitete Lebensmittel). Die mit einer
    unausgewogenen Ernährung verbundenen Gesundheitsrisiken sind zu einem wesentlichen Faktor
    geworden, der zur globalen Krankheitslast beiträgt. Daher ist es notwendig, Interventionsmaßnahmen zu
    finden, die darauf abzielen, das Essverhalten von Menschen mit ADHS zu verbessern.
    Es besteht eine Diskrepanz zwischen dem ungesunden Essverhalten von Menschen mit ADHS
    und ihrer ernährungsbezogenen Wahrnehmung. Sie haben die gleiche Nutzen- und Risikowahrnehmung
    von Lebensmitteln wie Menschen ohne ADHS. Das heißt, sie wissen, welches Essverhalten gefährlich
    ist und wie gesundes Essen geht, aber ihr Verhalten richtet sich nicht nach dem, was sie wissen. Deshalb
    muss man sich unbedingt auf ihr Umfeld konzentrieren. Es hat sich gezeigt, dass Umweltfaktoren die
    Wahl der Lebensmittel beeinflussen können (Betonung der Attraktivität und Zweckmäßigkeit der
    Lebensmittel). Zudem hinaus werden Personen mit ADHS im Vergleich zu Personen ohne ADHS
    stärker durch Werbung beeinflusst. Durch Werbung für gesunde Lebensmittel wird diesem
    Personenkreis eine größere Auswahl an gesunden Lebensmitteln vorgestellt. Mögliche Erklärungen für
    dieses Phänomen bei diesem Personenkreis sind die Impulsivität und Empfänglichkeit für Belohnungen.